Who Are We in the 21th Century? – Problema is a film that looks at you as you watch it

You can watch or download the feature length film for free or purchase the DVD. How? Go to mindpirates.org to get more information about the film.

Advertisements

#articles-in-english, #download, #gesellschaft, #mindpirates, #society

More Equal Societies Work Better

Andrew Simms of New Economics Foundation (nef) discusses why more equality in societies works better for everyone.

more stuff:

nef publication: „Ten Reasons to Care About Economic Inequality

TED-Talk: Richard Wilkinson – How economic inequality harms societies

#articles-in-english, #demokratie, #download, #gesellschaft, #kapitalismuskritik, #new-economics-foundation, #richard-wilkinson, #society

Rebecca MacKinnon asks: How do we design the next phase of the Internet with accountability and freedom at its core, rather than control?

Magna Carta for the Internet

Rebecca Mackinnon believes the internet is headed for a „Magna Carta“ moment when citizens around the world demand that their governments protect free speech and their right to connection.

„The reality is that even in democratic societies today, we do not have good answers for how to balance the need for security and law enforcement on one hand and protection of civil liberties and free speech on the other in our digital networks.“

Looking at issues of privacy, free expression and governance

Rebecca MacKinnon looks at issues of privacy, free expression and governance (or lack of) in the digital networks. A former head of CNN’s Beijing and Tokyo bureaus, Rebecca MacKinnon is an expert on Chinese Internet censorship. She’s one of the founders of the Global Voices Online blog network, which aggregates and translates news around the world that might otherwise go unheard.

(Text taken from: www.ted.com)

#articles-in-english, #download, #gesellschaft, #internet, #rebecca-mackinnon, #society, #technologie, #web-2-0

Institut für Soziologie (IfS) der Universität Münster (WWU) legt Studie über die finanzielle Situation deutscher Schauspieler vor

Viel Glamour, wenig Geld

Im Auftrag des Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler erstellte das Institut für Soziologie (IfS) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) eine Studie zur finanziellen Situation deutscher SchauspielerInnen. Fazit: „Schauspieler in Deutschland: viel Glamour, wenig Geld“, wie in der Pressemitteilung zu lesen ist.

Arbeitslosengeld-Reform zeigt keine Wirkung

Im Juni 2009 sollte mit einer Arbeitslosengeld-Reform die soziale Benachteiligung von Schauspielern aufgehoben werden. Beschäftigte mit kurz befristeten Verträgen, dazu zählen zahlreiche Schauspieler, sollte dadurch zum Beispiel der Bezug von Arbeitslosengeld 1 erleichtert werden. Die Studie stellt die Wirkung der Reform in Frage. „Lediglich 4,6 Prozent aller Befragten kommen zusätzlich in die Lage, Arbeitslosengeld 1 zu beziehen. Für alle anderen fehlt nach wie vor die Absicherung“, sagt IfS-Projektleiterin Prof. Dr. Andrea D. Bührmann.

In einem Inteview mit ver.di äußert Angelika Krüger-Leißner, SPD, stellv. Vorsitzende des Kulturausschusses des Bundestages und Mitglied im Sozialausschuss, ähnliche Bedenken: „Es zeichnet sich ab, dass es an den Betroffenen vorbei geht.“

Gitta Connemann, CDU, MdB und ehemalige Vorsitzende der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“, sagt: „Unsere Bedenken haben sich bestätigt. Die Hürden des Gesetzes sind zu hoch. Ich werde mich in meiner Fraktion dafür einsetzen, dass Lösungen gefunden werden, die die Betroffenen wirklich erreichen“. (Quelle: Pressemitteilung BFFS)

Der Bundesverband Film von ver.di führt derzeit eine Umfrage durch, um eigenes Datenmaterial zu bekommen. Bis zum 31. März können sich Filmschaffende unter http://umfrage.connexx-av.de beteiligen.

Die Studie der WWU-Soziologen steht auf den Internetseiten der Universität als Download zur Verfügung.

#download, #gesellschaft, #theater

Software Freedom Day

Bewußtsein für Freie Software

Morgen am 18. September wird der 7. Software Freedom Day gefeiert. Warum? Es geht darum, weltweit ein Bewußtsein für Freie Software zu schaffen. In dem Blogeintrag von Matthias Kirschner auf www.netzpolitik.org erfahrt ihr mehr.

Wirklich nützlich: Zotero

Ich nutze die Gelegenheit, um auf Zotero aufmerksam zu machen. Die Erweiterung für den Webbrowser Firefox dient zum Sammeln, Verwalten und Zitieren unterschiedlicher Online- und Offline-Quellen.

Ist ja eigentlich schon ein offenes Geheimnis, dass diese freie Anwendung wirklich nützlich sein kann für z.B. auch Dramaturgen oder Regisseure, die Recherchearbeiten für ein Projekt durchführen.

Hier noch Teil 1 des Vortrages von Lambert Heller zu Zotero & mehr, den die www.zukunftswerkstatt.org letztes Jahr im Rahmen des Bibliothekartags in Erfurt organisiert hat. Die anderen Teile findet ihr auf dem YouTube Kanal von www.zukunftswerkstatt.org.

#download, #internet

Entangled: Technology and the Transformation of Performance

Technology’s influence on artistic performance practices

This ambitious and comprehensive book explores technology’s influence on artistic performance practices in the twentieth and twenty-first centuries. In Entangled, Chris Salter shows that technologies, from the mechanical to the computational—from a „ballet of objects and lights“ staged by Diaghilev’s Ballets Russes in 1917 to contemporary technologically enabled „responsive environments“—have been entangled with performance across a wide range of disciplines. Salter examines the rich and extensive history of performance experimentation in theater, music, dance, the visual and media arts, architecture, and other fields; explores the political, social, and economic context for the adoption of technological practices in art; and shows that these practices have a set of common histories despite their disciplinary borders.

Entangled: Reference for Students, Researchers, and Artists

Each chapter in Entangled focuses on a different form: theater scenography, architecture, video and image making, music and sound composition, body-based arts, mechanical and robotic art, and interactive environments constructed for research, festivals, and participatory urban spaces. Salter’s exhaustive survey and analysis shows that performance traditions have much to teach other emerging practices—in particular in the burgeoning fields of new media. Students of digital art need to master not only electronics and code but also dramaturgy, lighting, sound, and scenography. Entangled will serve as an invaluable reference for students, researchers, and artists as well as a handbook for future praxis.

Additional Information

On Rhizome you can find a detailed review by Dr. Maria Chatzichristodoulou [aka Maria X]. Have a look at the table of content and selected chapters as PDF at the MIT Press website.

See on this Blog: Virtual Mobility – Judith Staines’ study “Exited Atoms” Informs about a New Powerful Arena for Performing Artists

#articles-in-english, #chris-salter, #dance, #download, #performance, #tanz, #technologie, #theater

Virtual Mobility – Judith Staines‘ study „Exited Atoms“ Informs about a New Powerful Arena for Performing Artists

Researching New Artistic Approaches

Judith Staines, UK based freelance cultural consultant, has recently published the results of her study on virtual mobility. She defines virtual mobility as:

  • the various practices of interactive networked performance where performers and audience can be in different physical or virtual places
  • the use of virtual channels in the creative process, enabling co-authoring and co-production of performance work by artists and producers in different geographical locations
  • new networking options in the performing arts (use of virtual tools for international mobility in training delivery, meetings & conferences)

In an interview with Lidia Varbanova on LabforCulture she talks about her study „Exited Atoms“.

Difficulties for Artists

The study not only informs about interesting artistic approaches, but also draws attention to the difficulties performing artists might have to face:

„In some countries and regions, falling between designated funding areas can mean that such work is not eligible for subsidy and more traditional forms are favoured.“ (p.22)

Interviews, Glossary, Research Section with Links

Interviews with key practitioners, cultural managers and critical observers make „Exited Atoms“ a very useful source of information. The study includes a glossary that explains some of the terms and helps to demystify technologies and areas of creative practice. The research section „Explore More“ contains over 150 links to artists, projects, platforms, reading and other references to help enthusiasts doing further research on their own.

Download „Exited Atoms“ by Judith Staines
The study was published in April 2010 by On-the-Move.org. The dossier may be used freely for non-profit purposes, as long as the source is credited.

See also on this blog: Eric Whitacre’s Virtual Choir

#articles-in-english, #download, #internet, #judith-staines, #technologie, #theater, #virtual-mobility, #web-2-0

launsch music of the week: not going home – faithless

#articles-in-english, #download, #faithless

Revolution im Kopf – Götz Werner bei der re:publica 2010 – Reaktionen im Public Chat

Live-Stream aus dem Friedrichspalast von der re:publica 2010, 11:47 Uhr, „Werner – free us from the matrix!“ posted jemand in den Public Chat als Kommentar, während Götz Werner seine Gedanken zum Thema Grundeinkommen dem interessierten Publikum vorträgt. Er nimmt kein Blatt vor dem Mund und provoziert mit radikalen Ausssagen. O-Ton Götz Werner: „Hartz IV ist offener Strafvollzug“. Während er redet, sprudeln die Kommentare am rechten Bildschirmrand und ergänzen den Vortrag auf kongeniale Weise. Hier schlaglichtartig ein paar Beiträge, die ich auf die Schnelle herausfiltern konnte, denn das Tempo ist riesig.

Schaut mal da hin: Kulturimpuls Grundeinkommen – Ein Film-Essay von Daniel Häni und Enno Schmidt (100 min)
Der Film kann auf der Website betrachtet werden und steht auch kostenlos zum Download bereit.

Oder da: TAZ-Artikel vom 10.02.2010 über Susanne Wiest, die eine Petition zum bedingungslosen Grundeinkommen formuliert hat.

Und noch da: aktuelles.archiv-grundeinkommen.de

Herzlichen Dank für die Hinweise an die namenlosen Chat-Teilnehmer. Soweit der Eindruck vom letzten Veranstaltungstag der Social Media Konferenz. Jetzt geht’s weiter zum Vortrag von Miriam Meckel. Mein persönliches Fazit: Ich bin absolut begeistert von der Möglichkeit aus der Ferne an dieser interessanten Konferenz teilzunehmen – Fortbildung 2.0 kann ich da nur sagen. Live-Stream wird uns in Zukunft wohl zunehmend neue Perspektiven eröffnen, nachdem die Übertragungsgeschwindigskeit der Daten als Hürde immer mehr in den Hintergrund tritt.

#bedingungsloses-grundeinkommen, #demokratie, #download, #gotz-werner, #gesellschaft, #republica-2010, #web-2-0

Treibstoff für’s Hirn: Gelassenheit und Begeisterung

„Die Probleme, die es in der Welt gibt, können nicht mit den gleichen Denkweisen gelöst werden, die sie verursacht haben“ (Albert Einstein)

Prof. Dr. Gerald Hüther erklärte diesen Umstand anschaulich und höchst unterhaltsam anhand der neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung in seinem Vortrag beim IV. KNOW-HOW-KONGRESS im September 2009 in Köln.

Gelassenheit und Begeisterung

Unser Gehirn kann ein bis ins höchste Alter höchst wandlungs- und leistungsfähiges Organ sein, wenn wir richtig damit umgehen. Zwei Dinge legt Prof. Dr. Hüther uns Gehirnbenutzern ans Herz: Gelassenheit und Begeisterung sind die wesentlichen Voraussetzungen für die Entfaltung unserer (Hirn-)Potentiale. Klingt ganz einfach. Doch handeln wir auch so?
Nein, sagt der eloquente Hirnforscher und stellt vielen Lebensbereichen unserer Gesellschaft, z.B. Schule und Beruf, ein schlechtes Zeugnis aus.

Nicht Ressourcen verwalten, sondern Potentiale entfalten

Die gute Nachricht:

„Es könnte gehen, wenn man nicht so weitermacht wie bisher […] Wir haben bestimmte Probleme erzeugt, in der Art und Weise wie wir bisher in unserer Ressourcen-Nutzungungskultur versucht haben, die Probleme zu lösen. Und mit dieser Art von Denkweisen kommen wir nicht mehr weiter […] und jetzt stellen wir fest, daß man mit Ressourcen-Nutzungstrategien Effekte erzeugt, die der Potentialentfaltung regelrecht im Wege stehen. Da müßte man sich jetzt entscheiden, was man will. Ob man weiter Ressourcen-Nutzer werden will und bleiben will, dann werden die Probleme immer größer werden, oder wir versuchen, gemeinsam Lösungen zu finden, wie man Potentiale entfaltet.“

Grundlegender Gesinnungswandel

Nicht immer wieder neue Maßnahmenkataloge, sondern ein grundlegender Gesinnungswandel sei dafür die Voraussetzung, so Prof. Dr. Hüther. Also: Easy going! Andere begeistern und nicht abwatschen. Oder anderes ausgedrückt: Teamgeist ist wichtiger als Share Holder Value, Begeisterung wichtiger als Noten. Jeder kann da seine eigene Formel ableiten. Viel Spaß beim Zuschauen …

Link zum Vortrag:
Gelassenheit hilft: Anregungen für Gehirnbenutzer
Prof. Dr. Gerald Hüther (Universität Göttingen)
Dauer: 42 min.

Alternativ: Download Video (Format: *.avi, Größe: ca. 100 MB)

Ergänzung: 27.11.2011
Siehe auch Prof. Dr. Gerald Hüthers Rede zum Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2011.

Prof. Gerald Hüther über das gesellschaftliche Modell für das 21. Jahrhundert: individualisierte Gemeinschaften. Obwohl im Rahmen des Kongresses an Mediziner gerichtet, lassen sich die im Vortrag geäußerten Gedanken für jeden Lebens- und Arbeitsbereich abstrahieren und übertragen.

#download, #gerald-huther, #gesellschaft, #hirnforschung, #kapitalismuskritik