Make Love – Not War, and a Happy New Year

„[…] nearly two thousand years after one man had been nailed to a tree for saying how great it would be to be nice to people for a change, a girl sitting on her own in a small café in Rickmansworth suddenly realized what it was that had been going wrong all this time, and she finally knew how the world could be made a good and happy place. This time it was right, it would work, and no one would have to get nailed to anything. Sadly, however, before she could get to a phone to tell anyone about it, a terrible stupid catastrophe occurred, and the idea was lost for ever.“

If you’re curious to find out which catastrophe was about to happen you should read Douglas Adams‘ The Hitch Hiker’s Guide to The Galaxy.

We can only speculate about the unkown girl’s vision, but we can carefully watch and study what others are doing – e.g. our brothers and sisters from Congo. Long before a „man had been nailed to a tree“ the bonobos have already started to „make love – not war“. In their culture making love is used for communication and conflict resolution. Thus a variation of the simple idea of being nice to each other has been around for quite some time. Unfortunately, imitating their behaviour will not solve all our problems, I guess. Nice thought, though … 🙂

Learn more about the bonobos and watch Susan Savage-Rumbaugh’s talk on TED.

All the best and a happy New Year!

Advertisements

#articles-in-english, #douglas-adams, #gesellschaft, #society

Lass uns Strand finden unter dem Pflaster der Revolution …


… singt Eva Jantschitsch alias Gustav auf dem Weg nach Genua. Der Song stammt von ihrem Album „Rettet die Wale“, auf dem sie in dem gleichnamigen Song eben dazu auffordert. Wunderbare Texte, wunderbare Musik. Einfach mal reinhören. Den Song Genua gibt’s als kostenlosen Download auf Gustavs Website gustav.sonance.net oder ihr schaut auf myspace vorbei. „Alles renkt sich wieder ein“ singt sie dort. Na dann, frohe Weihnachten.

#download, #gustav

Star Trek ist so wichtig wie die Bibel oder Shakespeare …

… behauptet der interdisziplinäre Denker Alan N. Shapiro in einem Interview mit Joachim Scholl im Deutschlandradio Kultur. Freche These, aber eigentlich noch harmlos im Vergleich zu dem Gedanken, dass innerhalb der nächsten dreißig Jahre Zeitreisen verwirklicht werden können.
Für die unmittelbare Gegenwart empfiehlt der Denker mehr Mut zum ganzheitlichen, holistischen Denken. Diesen Ansatz verfolgt die New Computer Science, dessen Mitbegründer Alan N. Shapiro ist. Ziel ist es, durch diesen Denkansatz einen Durchbruch im Bereich der Erforschung der Künstlichen Intelligenz zu erreichen.
Das zehnminütige erfrischende und inspirierende Interview kann man sich hier anhören oder nachlesen: Alan N. Shapiro im Gespräch mit Joachim Scholl.

#alan-n-shapiro, #gesellschaft, #technologie

Die Potentiale der Netzdemokratie erforschen

Während andernorts Nikolaus gefeiert wird, diskutiert man auf dem VIPA-Kongress in Dresden über die Potentiale, die das Internet für die Weiterentwicklung der Demokratie hat.
Der erste VIPA-Kongress ist gedacht als offene Plattform zum Austausch über Erfahrungen und Perspektiven netzgestützter Partizipation sowie der Möglichkeiten und Grenzen einer translokalen Netzdemokratie.

Weitere Infos auf der Hompage von CYNETART.

Wer übrigens Mitbürger der ersten Transnationalen Republik werden will, über die Mitbegründer Georg Zoche im obigen YouTube-Beitrag Auskunft gibt, findet hier weiterführende Informationen: Transnational Republic.

#demokratie, #gesellschaft, #internet, #technologie